GROSS WERDEN. ODER: WIE DIE INDUSTRIELLE REVOLUTION DAS LEBEN IN DER STADT VERÄNDERT


INHALT
Bis 1800 leben und arbeiten die meisten Menschen in Europa auf dem Land. 100 Jahre später hat sich das grund­legend geändert: Die meisten Menschen wohnen in der Stadt und arbeiten in der Industrie. Was hat den Wechsel ausgelöst? Welche Ideen haben die Städte modern gemacht? Und was hat das konkret für Hamburg bedeutet?

GROSS WERDEN
INHALT
GESCHICHTE VOR 1200
AUSDEHNUNG
HANSE-GRÜNDUNG
AMERIKA WIRD ENTDECKT
PROTESTAN­TISMUS
MANU­FAK­TU­REN
STADT­BEGRENZUNG
VERDICHTUNG
WALL­ANLAGEN
DAMPF­MASCHINE
FORTSCHRITT DURCH TECHNIK
ZER­SPLITTERTES DEUTSCH­LAND
DEUTSCHER ZOLLVEREIN
FACHWERK­STATT
EISENBAHN­BAU
ENT­WÄSSERUNG
STADT­ERWEITERUNG
KANA­LI­SA­TION
WILLIAM LINDLEY
TRINK­WASSER­VER­SORGUNG
DER GROSSE BRAND
MODERNI­SIERUNG
ARCHITEKTUR
WASSER­TURM
BADE­ANSTALT
LINDLEY VERLÄSST HAMBURG
EXPAN­SION
FREIHAFEN
SPEICHER­STADT
ABRISS
ERSTER BAU­ABSCHNITT
GÄNGE­VIERTEL
CHOLERA
GESUNDE STADT



Mit recht ein­fachen Koggen dehnen Ham­burgs See­fahrer im Laufe des Hohen Mittel­alters ihr Handels­netz auf der Nord­see aus.


1299 erhält Hamburg das Recht, auf der Insel Neu­werk einen Turm als See­zeichen und als Vor­posten gegen See- und Strand­räuber zu errichten.


1241 ist Hamburg Mit­gründerin der Hanse.


1492 verändert sich die Welt­ordnung: Amerika wird entdeckt! Ab sofort ver­laufen die Schiffs­routen für Ham­burg günstiger.





1528 wird Ham­burg protestan­tisch. Und im Ver­gleich zu anderen Städten verläuft der Über­tritt recht fried­lich.


Auch wirtschaf­tlich ändert sich in dieser Zeit viel: In den sogenannten Manu­fakturen stellt nicht mehr ein einzelner Hand­werker ein bestimmtes Handels­gut her. Komplexere Produkte, wie Kutschen zum Beispiel, werden in mehreren Arbeits­schritten von eigens für diesen Vorgang ausgebildeten Hand­werkern erzeugt.





Da die eigent­liche Stadt­fläche nicht wächst, führt die intensive Bau­tätigkeit dazu, dass es eng wird: Frei­stehende Areale in der Stadt werden flächen­deckend über­baut. Das trifft besonders auf die Innen­höfe zu, die zuvor teil­weise noch land­wirtschaft­lich genutzt wurden.

Von 1616 bis 1625 werden zusätz­lich massive Wall­anlagen um die Stadt angelegt. Auch dadurch erlebt Ham­burg im Dreißig­jährigen Krieg – im Gegen­satz zu anderen Städten – weder große Zerstörungen noch einen wirtschaft­lichen Ein­bruch.


Aber nicht nur Kriege beein­flussen das Leben in der Stadt. Die Erfindung der Dampf­maschine ist genauso entscheidend.


Der Schotte James Watt beschließt 1764, die Dampf­maschine auf den Vor­arbeiten von Denis Papin zu verbessern.


Der Unter­nehmer Matthew Boulton baut mit James Watt ab 1775 Hochdruck-Dampf­maschinen, die Fabrik- und Bergwerk-Maschinen antreiben.


Die erste Eisen­bahn­linie der Welt in der Nähe von London führt von Wands­worth über Mitcham nach Croydon in der Graf­schaft Surrey.


Während in England Schienen verlegt, Brücken aus Eisen gebaut und Tunnel gegraben werden, ist Deutsch­land noch von der Land­wirtschaft geprägt.

Der Deutsche Zoll­verein soll der Klein­staaterei Deutsch­lands ein Ende machen. Er ist ein Zusammen­schluss von Staaten des Deutschen Bundes für den Bereich der Zoll- und Handels­politik. Der Zoll­ver­einigungs­vertrag wird 1833 unter­zeichnet und tritt 1834 in Kraft – nur Hamburg macht nicht mit.


Hamburg ist jetzt die größte Fach­werk­stadt in Deutsch­land. Und weil es auch die modernste Stadt sein möchte, soll eine Eisenbahn­strecke gebaut werden.


Hamburg 1835

Mit den Ver­messungs­arbeiten zur Planung einer Eisen­bahn­linie zwischen Ham­burg und Lübeck beginnt die beruf­liche Lauf­bahn des englischen Ingenieurs William Lind­ley in Ham­burg.



Unmittel­bar nach der Eröffnung der Strecke 1842 beginnen die Planungen zur Erweiterung der Linie nach Berlin, die schon 1846 fertig­gestellt wird. William Lindley ist auf Ingenieur­seite im wahrsten Sinne des Wortes Hamburgs (Verkehrs-)­Wegbereiter in das Industrie­zeitalter.


Eine von den Borsi­gwerken produzierte Dampf­lokomotive, die 1873 an die Berlin-Hamburger Eisen­bahn geliefert wird und zwischen beiden Städten pendelt.

Der Hammer­brook, ein öst­lich des Stadt­kerns gelegenes, länd­liches und wasser­reiches Marsch­land, eignet sich nur zur Be­wei­dung.

Lindley erhält vom Ham­burger Senat den Auf­trag zur Planung einer Kanalisation. Auf Grund­lage seiner Erfahrungen, die er in London gesammelt hat, ent­wickelt er für Ham­burg den Plan einer Schwemm­kanalisation, in der Regen- und Haus­abwässer gemein­sam unter­irdisch abgeleitet werden.


Lindley ent­wickelt ein eigenes Profil für die unter­irdischen Ab­wasser­kanäle – die Siele –, das in Hamburg erst­mals zum Ein­satz kommt. Im Ver­gleich zum Londoner System erhöht er damit die Fließ­geschwin­dig­keit und gewähr­leistet so den Ab­fluss. Mit der Normierung der Rohr­größen spart Lindley außerdem Bau­zeit und -‍kosten.


Bereits im Früh­ling 1843 wird der erste Ab­schnitt des Siel­netzes in Betrieb genom­men. Drei Jahre später ist die Kanali­sation auf elf Kilo­meter angewachsen.

Die Trinkwasser­versorgung Ham­burgs erfolgt seit dem 15. Jahr­hundert durch privat oder genossen­schaft­lich be­triebene Anlagen, aller­dings nicht flächen­deckend.


Die Zer­störung eines Drittels des Stadt­gebietes – durch den Großen Brand 1842 – ermöglicht die Neu­planung der Wasser­ver­sorgung durch ver­gleichs­weise sauberes gereinig­tes Elb­wasser. Lindley über­zeugt den Senat, die Ver­sorgung in staat­liche Hand zu legen, um sicher­zu­stellen, dass auch die ärmere Bevölkerung Zugang zu ausreichend günstigem Trink­wasser erhält. 


 

Durch die Arbeit des britischen Sozial­reformers Edwin Chadwick erkennt Lindley die stadt­planerischen Chancen, die sich durch den Brand ergeben.


Im März 1843 erhält Lind­ley von Ham­burg den Auf­trag zur Planung einer zen­tra­len Wasser­ver­sor­gung.


Nach­dem Lindley 1842 den ersten Wieder­aufbau­plan erstellt hat, gestaltet der Hamburger Architekt Alexis de Chateau­neuf nach langen Diskussionen in der technischen Kommission das neue Gesicht der Stadt.





Der 65 Meter hohe Wasser­turm in Rothen­burgs­ort wird 1848 nach Plänen von William Lind­ley und Alexis de Chateau­neuf gebaut. Er ist das gebaute Herz der Ham­burger Stadt­wasser­kunst und zugleich Schorn­stein der Dampf­pumpen, Schutz­hütte der Trink­wasser­steig­leitungen und beliebter Aus­sichts­punkt.

Bis 1846 plant und baut Lindley auf dem Gras­brook eine hoch­wasser­gesicherte Gas­anstalt. 1870 ist das Gas­leitungs­netz bereits 240 Kilo­meter lang und versorgt 9.000 Laternen.

Am 5. April 1855 werden am Schweine­markt in einer neu gebau­ten Bade­anstalt Bade­wannen für Männer und Frauen in Einzel­kabinen bereit­gestellt.



Auf­grund der Neu­organisation des Ham­burger Bau­amtes gibt Lindley 1860 seine Stellung als Berater der Bau­deputation auf.



Der Ham‍burger Senator und spätere Bürger­meister Johannes Vers­mann setzt für die Hanse­stadt das Recht durch, ein Frei­hafen­gebiet fest­legen zu dürfen.


Der Bau­ingenieur Franz Andreas Meyer wird zum obersten Planer und Gestalter der Speicher­stadt, des künf­tigen Handels­zentrums des Frei­hafens.




Nach dem Ab­riss von 1.000 Häusern wird mit Hoch­druck die Speicher­stadt hoch­gezogen. Bereits nach fünf Jahren kann 1888 der erste Bau­abschnitt ein­geweiht werden.




Die früheren Bewohner des Speicherstadt-Geländes ziehen in die erweiterten Gänge­viertel oder die binnen weniger Jahre hoch­gezogenen Arbeiter­viertel in Barm­bek und Hammer­brook.

Die Gänge­viertel der Alt­stadt weichen im 20. Jahr­hundert dem Durch­bruch der Möncke­berg­straße und dem Kontor­haus­viertel. Das letzte große Gänge­viertel in der Neu­stadt wird nach dem Zweiten Welt­krieg für das Unilever-Hoch­haus abgerissen. Nur ein halb­seitiger Gang und wenige Einzel­gebäude sind bis heute erhalten.

Im Sommer 1892 ist es in Hamburg ungewöhn­lich warm. Anfang August schreibt Johannes Vers­mann in sein Tage­buch, dass er besorgt über die Möglich­keit eines Aus­bruchs der Cholera ist. Keine zwei Wochen später wird der erste erkrankte Arbeiter ins Kranken­haus ein­geliefert.

Die Cholera­epidemie von 1892 fordert 8.600 Tote. Der Grund: vor allem ungefiltertes Wasser. Anschließend wird der Bau einer Wasser­filtrations­anlage auf Kalte­hofe mit Hilfe von Soldaten um­gesetzt. Gleich­zeitig wird ein Betriebs­gebäude mit Laboren zur Kontrolle der Wasser­qualität errichtet. Die Pläne dazu lagen bereits lange vor. William Lind­ley hat den Bau einer solchen Anlage schon 1860 gefordert. Meyer hatte sie bereits Mitte der 1880er Jahre geplant. Die Hamburgische Bürger­schaft stoppte und verzögerte beide Male das Vor­haben.

780
1200
1241
1492
1528
1550
1648
1690
1764
1800
1834
1838
1841
1842
1848
1855
1860
1872
1883
1892
1893
   
0:00 / 0:00
A
o
A
a
A
b
A
d
A
c
A
c
A
Y
A
q

INHALT
GROSS WERDEN
INHALT
GESCHICHTE VOR 1200
AUSDEHNUNG
HANSE-GRÜNDUNG
AMERIKA WIRD ENTDECKT
PROTESTAN­TISMUS
MANU­FAK­TU­REN
STADT­BEGRENZUNG
VERDICHTUNG
WALL­ANLAGEN
DAMPF­MASCHINE
FORTSCHRITT DURCH TECHNIK
ZER­SPLITTERTES DEUTSCH­LAND
DEUTSCHER ZOLLVEREIN
FACHWERK­STATT
EISENBAHN­BAU
ENT­WÄSSERUNG
STADT­ERWEITERUNG
KANA­LI­SA­TION
WILLIAM LINDLEY
TRINK­WASSER­VER­SORGUNG
DER GROSSE BRAND
MODERNI­SIERUNG
ARCHITEKTUR
WASSER­TURM
BADE­ANSTALT
LINDLEY VERLÄSST HAMBURG
EXPAN­SION
FREIHAFEN
SPEICHER­STADT
ABRISS
ERSTER BAU­ABSCHNITT
GÄNGE­VIERTEL
CHOLERA
GESUNDE STADT
IMPRESSUM
BILDRECHTE
Denkmalschutzamt Hamburg
PROJEKTVERANTWORTLICH

Verantwortlicher im Sinne von §55 Abs. 2 RStV
Dr. Markus Harzenetter, Vorsitzender der VDL

PROJEKTADRESSE

Vereinigung der Landesdenkmalpfleger (VDL)
c/o Landesamt für Denkmalpflege Hessen
Dr. Annika Tillmann
Schloss Biebrich/Westflügel
65203 Wiesbaden

info@denkmal-europa.de

PROJEKTIDEE UND REDAKTIONELLE BEGLEITUNG

UAG der VDL-Arbeitsgruppe Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Katrin Bek, Dr. Irene Plein, Christiane Schick, Heike Schwalm

PROJEKT- UND TECHNIKKONZEPTION, REDAKTION, PROGRAMMIERUNG

tinkerbrain. Institut für Bildungsinititiativen GmbH

GRAPHIC NOVELS

Weglowinthedark. Animationsstudio für Kommunikation und bewegtes Wissen.

PROJEKTBETEILIGTE

Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg
Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege
Landesdenkmalamt Berlin
Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege
Landesamt für Denkmalpflege Bremen
Denkmalschutzamt Hamburg
Landesamt für Denkmalpflege Hessen
Landesamt für Kultur und Denkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern
Niedersächsisches Landesamt für Denkmalpflege
LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland
LWL-Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen
Landesdenkmalamt Saarland
Landesamt für Denkmalpflege Sachsen
Landesamt für Denkmalpflege Schleswig-Holstein

PROJEKTFÖRDERUNG

Das Projekt wird im Rahmen des Europäischen Kulturerbejahres 2018 von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) gefördert.

BILDRECHTE

Die Rechte für die abgebildeten Fotos und Illustrationen wurden sorgfältig und nach bestem Wissen geprüft. Auf die Bildautoren wird im jeweiligen Projektstrang verwiesen. Gemeinfreie Bilder wurden direkt verlinkt. Sollten Bildquellen dennoch falsch wiedergegeben oder ungenannt geblieben sein, freuen wir uns über jeden Hinweis, um Fehler umgehend korrigieren zu können: info@denkmal-europa.de

ALLE RICHTLINIEN AUF EINEN BLICK:

COOKIES

DENKMAL EUROPA verwendet Cookies, um Präferenzen der Besucher erkennen und die Webseiten entsprechend optimal gestalten zu können. Cookies sind kleine Dateien, die auf der Festplatte abgelegt werden. Dies ermöglicht eine Erleichterung der Navigation und ein hohes Maß an Benutzerfreundlichkeit einer Website. Cookies helfen uns ebenfalls bei der Identifizierung besonders beliebter Bereiche unseres Portals. Diese Informationen helfen uns, unsere Inhalte zu verbessern. Cookies können genutzt werden, um festzustellen, ob von einem Computer bereits eine Kommunikation zu unseren Seiten bestanden hat. Dabei wird lediglich das Cookie auf dem Computer identifiziert. Personenbezogene Daten können nur dann in Cookies gespeichert werden, wenn zugestimmt wurde, z.B. um einen geschützten Online-Zugang zu erleichtern, damit User-ID und Passwort nicht immer wieder erneut eingeben werden müssen.


Wir teilen Cookies in folgende Kategorien ein:

Unbedingt erforderliche Cookies (Typ 1):

Diese Cookies sind zwingend erforderlich, damit diese Website und alle ihre Funktionen ordnungsgemäß arbeiten können. Ohne diese Cookies können bestimmte Dienste nicht bereitgestellt werden.

Funktions-Cookies (Typ 2):

Diese Cookies ermöglichen es, Komfort und Leistung von Websites zu verbessern und verschiedene Funktionen zur Verfügung zu stellen. Beispielsweise können Spracheinstellungen oder Lautstärkeeinstellungen in Funktions-Cookies gespeichert werden.

Leistungs-Cookies (Typ 3):

Diese Cookies sammeln Informationen darüber, wie unsere Website verwendet wird. Leistungs-Cookies helfen uns beispielsweise bei der Identifizierung besonders populärer Bereiche der bereitgestellten Inhalte. Die Informationen, die mit diesen Cookies gesammelt werden, sind nicht personenbezogen. Weitere Informationen zur Sammlung und Auswertung der Informationen befinden sich im Abschnitt „Auswertung von Nutzungsdaten“.

Cookies Dritter (Typ 4):

Diese Cookies werden von Dritten, z.B. Social-Networks wie Facebook, Twitter, Instagram oder Google+ gesetzt. Sie werden in erster Linie verwendet, um Social-Media Inhalte sowie Social-Media Plugins auf DENKMAL EUROPA zu integrieren. Informationen darüber, wie wir Social-Plugins einsetzen, befinden sich im Abschnitt „Social-Plugins“.


Wir verwenden auf unserer Website folgende Cookies:


Name Provider Zweck Typ
       
volume denkmal-europa.de Speichert die Wiedergabelautstärke, so dass diese nur einmal für alle Seiten von {PAGE_TITEL} eingestellt werden muss, Wird dieses Cookie nicht verwendet, wird die Wiedergabelautstärke bei jedem Seitenaufruf erneut auf "volle Lautstärke" zurückgesetzt. 2
font_size denkmal-europa.de Speichert die von die ausgewählte Schriftgröße für alle Seiten von DENKMAL EUROPA. 2
no_social_media denkmal-europa.de Ist dieses Cookie gesetzt, werden Social-Media-Funktionen NICHT bereitgestellt, und keine Daten an Facebook, Twitter und Google übertragen. In diesem Fall können keine Seiteninhalte von DENKMAL EUROPA über Social-Media Dienste geteilt werden. 2
no_tracking denkmal-europa.de Ist dieses Cookie gesetzt, werden weiteren Besuche nicht von Matomo einem einzelnen Besucher zugeordnet. Anonymisierte IP-Adresse und andere Informationen werden dennoch gespeichert und ausgewertet, diese lassen aber keinen Rückschluss auf die Person eines Besuchers zu. 2
consent denkmal-europa.de Hier wird die Zustimmung in unsere Cookie/Datenschutz-Policy gespeichert. 2
diverse Facebook/facebook.com Werden von Facebook verwendet, wenn Social-Media Funktionen zugelassen sind. 4
diverse Twitter/twitter.com Werden von Twitter verwendet, wenn Social-Media Funktionen zugelassen sind. 4
diverse Google/gstatic.com Werden von Google+ verwendet, wenn Social-Media Funktionen zugelassen sind. 4

DENKMAL EUROPA kann auch ohne Cookies besucht werden. Die meisten Browser akzeptieren Cookies automatisch. Das Speichern von Cookies auf der eigenen Festplatte lässt sich verhindern durch eine Aktivierung in den Browser-Einstellungen mit der Auswahl *keine Cookies akzeptieren*. Wie das im Einzelnen funktioniert, erklärt die Anleitung des Browser-Herstellers. Auf jedem Rechner können bereits gesetzte Cookies jederzeit gelöscht werden. Eine Cookie-Beschränkung kann jedoch zu Funktionseinschränkungen unserer Angebote führen.


AUSWERTUNG VON NUTZUNGSDATEN

DENKMAL EUROPA verwendet Matomo als Webanalysedienst. Matomo verwendet „Cookies“, die auf dem Computer der Nutzer gespeichert werden und die unsererseits eine Analyse der Benutzung der Webseite ermöglichen. Zu diesem Zweck werden die durch den Cookie erzeugten Nutzungsinformationen (einschließlich der gekürzten IP-Adresse) an unseren Server übertragen und zu Nutzungsanalysezwecken gespeichert, was der Webseitenoptimierung unsererseits dient. Deine IP-Adresse wird bei diesem Vorgang umge­hend anony­mi­siert, so dass alle Nutzer für uns anonym bleiben. Die durch den Cookie erzeugten Nutzer-Informationen dieser Webseite werden nicht an Dritte weitergegeben. Die Verwendung dieser Cookies kann durch eine entsprechende Einstellung der Browser-Software verhindert werden, es kann jedoch sein, dass in diesem Fall eventuell nicht sämtliche Funktionen dieser Website voll umfänglich angezeigt werden.

Wer mit der Spei­che­rung und Aus­wer­tung die­ser Daten aus dem Besuch nicht ein­ver­stan­den ist, kann der Spei­che­rung und Nut­zung nachfolgend per Maus­klick jederzeit wider­spre­chen. In diesem Fall wird im Browser des Nutzers ein sogenanntes Opt-Out-Cookie abgelegt, was zur Folge hat, dass Matomo kei­ner­lei Sit­zungs­da­ten erhebt. Wichtig: Gelöschte Cookies haben zur Folge, dass auch das Opt-Out-Cookie gelöscht wird und erneut aktiviert werden muss.

Widerspruch:

Hier kann jeder Nutzer darüber entscheiden, ob in seinem Browser ein eindeutiger Web-Analyse-Cookie abgelegt werden darf, um den DENKMAL EUROPA die Erfassung und Analyse verschiedener statistischer Daten zu ermöglichen. Wer sich dagegen entscheiden möchte, klickt auf die folgende Checkbox, um den Matomo-Deaktivierungs-Cookie im Browser anzulegen.


SOCIAL-MEDIA PLUGINS

DENKMAL EUROPA verwendet Social-Media Plugins ( -Facebook, -Twitter, -Google+), damit die Inhalte geteilt werden können. Beim Einbinden dieser Plugins werden Daten mit diesen Diensten ausgetauscht. Wer das nicht möchte, kann das Einbinden dieser Dienste unterbinden. Dadurch können die Inhalte dieser Seiten aber auch nicht geteilt werden.


SICHERHEIT

DENKMAL EUROPA setzt technische und organisatorische Sicherheitsmaßnahmen ein, um die durch uns verwalteten Daten gegen Manipulationen, Verlust, Zerstörung und gegen den Zugriff unberechtigter Personen zu schützen. Unsere Sicherheitsmaßnahmen werden entsprechend der technologischen Entwicklung fortlaufend verbessert.


AUSKUNFTSRECHT

Auf Anforderung teilt DENKMAL EUROPA oder die zuständige Vertretung so umgehend wie möglich schriftlich entsprechend des geltenden Rechts mit, ob und welche persönlichen Daten zur eigenen Person bei uns gespeichert sind. Sollten trotz unserer Bemühungen um Datenrichtigkeit und Aktualität falsche Informationen gespeichert sein, werden wir diese auf mit einem Hinweis darauf sofort berichtigen.

Einige Daten konnten nicht geladen werden. Liegt es an der Internet-Verbindung? Neu laden
A
o